Prof. Dr. Thomas Beyer

Studium der Rechtswissenschaften, Professor an der Technischen Hochschule Nürnberg. Seit 2004 ist er Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Bayern, seit 2008 Mitglied und seit 2012 stellvertretender Vorsitzender des Präsidiums des AWO Bundesverbandes. In der Hochschulkooperation Ehrenamt vertritt er die Freie Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft Bayern, deren Vorsitz er 2007 und 2012 inne hatte. Einen Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit bilden Rechtsfragen des Ehrenamtes und der Strukturen von Bürgerschaftlichem Engagement.

Nach oben

Prof. Mag. Peter Braun

Studium der Erziehungswissenschaft und Soziologie, zwischen 1977 und 1986 leitende Funktionen in der Jugendverbandsarbeit in Deutschland, seit 1987 tätig in St.Virgil Salzburg (Zentrum für  Erwachsenenbildung), seit 1991 als Direktor, Lehrauftrag und Vorstandmitglied im Ausbildungsinstitut Salzburg für MitarbeiterInnen in der Erwachsenenbildung in Salzburg, Mitglieder der Leitungen der Universitätslehrgänge „Palliative Care“ und “Early Life Care“ in Salzburg.

Nach oben

Prof. Dr. Markus Lehner

Studium der Volkswirtschaftslehre und Theologie, Direktor des Instituts für Caritaswissenschaft an der Katholischen Universität Linz, aktuell Leiter des Departements Gesundheits-, Sozial- und Public Management an der FH Oberösterreich. Schwerpunkte: Sozialwirtschaft, Integrierte Versorgung, Leben im Alter, Rolle von Freiwilligenarbeit im Sozial- und Gesundheitssystem.

Nach oben

Prof. Dr. Bernhard Lemaire

Studium der Sozialarbeit und der Erziehungswissenschaft. Promotion über Jugendarbeit in Japan, seit 2000 Professor für Sozialpädagogik an der Kath. Stiftungshochschule München. Mit dem Thema Freiwilligenarbeit beruflich seit der Jugendreferententätigkeit verbunden, 2005 Forschungsaufenthalt zu diesem Thema in Japan. Als Supervisor und Berater von Organisationen tätig, derzeit (ehrenamtlicher) Vorsitzender des Berufsverbandes der SupervisorInnen (DGSv).

Nach oben

Dr. Thomas Röbke

Dr. Thomas Röbke ist seit 2003 Geschäftsführer des „Landesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement Bayern“. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich in Praxis und Theorie mit Fragen des Ehrenamtes und des Freiwilligenmangements auch in zahlreichen Veröffentlichungen. 1997 gründete er das erfolgreiche Zentrum Aktiver Bürger in Nürnberg. Aufgrund seiner früheren Berufstätigkeit als Sozialplaner setzt er sich vor allem mit der Passung zwischen professionellen Diensten und Bürgerengagement auseinander.

Nach oben

Prof. Dr. Doris Rosenkranz

Studium der Soziologie in Bamberg und Harvard, USA. Seit 2012 Professorin an der Technischen Hochschule Nürnberg, davor seit 1998 Professorin an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt, Fakultät Sozialwesen & Pflegemanagement. Schwerpunkte: Evaluation, Qualitätsentwicklung, Freiwilligenmanagement. Zahlreiche Praxisprojekte mit Partnern der Wohlfahrtspflege u.a. zur Mitarbeiterzufriedenheit und zur Integration von Ehrenamtlichen. Leiterin zahlreicher empirischer Projekte zum Bürgerschaftlichen Engagement, u.a. „Freiwilligenmanagement und Senioren“ (BMBF 2013-2016), „Seniorengenossenschaften" (2013-2016) (BMBF).

Nach oben

Prof. Dr. Barbara Städtler-Mach

Barbara Städtler-Mach ist Präsidentin der Evangelischen Hochschule Nürnberg und verantwortet die Bereiche Weiterbildung/Wissenstransfer sowie Internationales. 1996 wurde die Theologin und Diakoniewissenschaftlerin Professorin für Anthropologie und Ethik und Gründungsdekanin des neuen Studiengangs Pflegemanagement in Neuendettelsau, der 1998 in die Evangelische Hochschule Nürnberg integriert wurde. 2002 habilitierte die gebürtige Feuchtwangerin an der Augustana-Hochschule Neuendettelsau über die pastoralpsychologische Bedeutung der Seelsorge mit Kindern. Sie hat die Ko-Leitung des Instituts für Pflegeforschung, Gerontologie und Ethik der EVHN, das sich mit ethischen Herausforderungen im Gesundheitswesen befasst.

Nach oben

Dr. Gerlinde Wouters

Studium der Sozialpädagogik und Philosophie. Über 20 Jahre Berufserfahrung in der Erwachsenenbildung und im Netzwerkmanagement. Leiterin des Projektbüros Förderung Bürgerschaftlichen Engagements (FöBE) und des Forums Bürgerschaftliches Engagement in München. FöBE organisiert jährlich die Münchner Freiwilligen Messe und vernetzt und qualifiziert Einrichtungen, die mit Ehrenamtlichen zusammenarbeiten.

Nach oben